Zürich – 22. September 2020 | Der Werbemarkt zeigt über alle Gattungen hinweg ein sehr unterschiedliches Bild: Von zu Tode betrübt bis fröhliches Jauchzen ist alles dabei.

Der Klein Report hat die drei grösseren Aussenwerber APG, Clear Channel und Neo Advertising dazu befragt. Den Anfang macht Christian Vaglio-Giors, CEO der Neo Advertising AG, die zur TX Group gehört und in Teilen noch in Kurzarbeit ist.

Laut den neusten Zahlen von Media Focus konnte im Media-Mix die Aussenwerbung im August als einziger Kanal mit einem deutlichen Plus von 26% über Vorjahr zulegen. Der Werbedruck in allen anderen Gattungen sank dagegen: Radio (-6%), TV (-9%), Print (-3%), Kino (-67%) und sogar die Internet-Werbung legte ein Minus von 32% hin. Weshalb ist die Aussenwerbung aus Ihrer Sicht derzeit so beliebt?

Christian Vaglio-Giors: «Dieses bemerkenswerte Resultat ist meiner Ansicht nach durch drei ganz unterschiedliche Faktoren zu erklären. Der erste Faktor ist das langfristige natürliche Wachstum der Aussenwerbung…»

…Erklären Sie das bitte.

Vaglio-Giors: «Historisch mit dem BIP-Wachstum verbunden, hat das Wachstum des OOH-Marktes in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die Hauptgründe für dieses Wachstum liegen in der hohen Werbewirkung des Mediums, eine hohe Akzeptanz bei der breiten Bevölkerung, dem engen Vertrauensverhältnis zwischen Vermarkter und  Werbetreibenden und schlussendlich in der Expansion des Marktes dank dem digitalen Format, während die klassischen Plakate sich nach wie vor sehr gut halten können.»

Und wie sieht das in der aktuellen Aufschwungphase aus?

Vaglio-Giors: «Dass unsere Gattung beliebt ist, liegt auch an der Tatsache, dass Aussenwerbung ein Format ist, das in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs begünstigt wird. Es handelt sich um ein schnelles Reichweitenmedium mit vielen Kontaktchancen, welches leicht umzusetzen ist. Und der dritte Faktor steht im Zusammenhang mit der Krise, die wir durchmachen, und ihren Auswirkungen auf den Tourismus. Da die Schweizerinnen und Schweizer vor allem Inlandsaufenthalte favorisiert haben, waren die Sommerkampagnen deutlich erfolgreicher als in den Vorjahren.»

Die Zahlen von Media Focus sind mit Vorsicht zu geniessen, da es sich um «Brutto-Brutto»-Zahlen handelt. Von Interesse wäre, wie sich die Trends bei Neo Advertising spiegeln. Bitte nennen Sie dem Klein Report Nettozahlen für das Total an Werbebuchungen für die einzelnen Monate Februar 2020 bis August 2020, und als Vor-Corona-Vergleich die entsprechenden Zahlen für 2019.

Christian Vaglio-Giors: «Obwohl wir hier von Bruttozahlen sprechen, stellen sie die Trendrichtung dennoch korrekt dar. Wir stellen jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen OOH-Kommunikationsräume fest. Während bei den Bahnhöfen und Flughäfen der Rückgang im zweistelligen Bereich sehr stark betroffen ist, kann eine grosse Zunahme bei den Strassenflächen als auch Einkaufszentren und POS verzeichnet werden. Dies gilt sowohl für klassische als auch für digitale Werbeflächen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an dieser Stelle keine finanziellen Einzelheiten kommunizieren.»

Eher «philosophisch» gefragt: Inwiefern hat der dramatische Corona-Einschnitt, das harte Regime des Lockdowns und die Veränderungen in Verhalten und Mentalität auch die Aussenwerbung verändert?

Vaglio-Giors: «Wir denken nicht, dass sich wegen Corona die Mediennutzung von Aussenwerbung verändert hat. Allerdings hat diese Krise viele soziale Fragen aufgeworfen, die sich langfristig auf den Medienmarkt im Allgemeinen auswirken werden…»

Wie meinen Sie das?

Vaglio-Giors: «Die jetzige Zeit mit all den sozialen Veränderungen wirkt sich positiv auf die Aussenwerbung aus. Für unseren Teil nutzen wir die Zeit, um unser Image dahingehend zu schärfen, dass wir unsere Werte und Gedanken zu Nachhaltigkeits- und Geschlechterthemen überdenken und laufend anpassen.»

Wie nehmen Sie den Aussenwerbemarkt derzeit wahr? Stand Mitte September…

Vaglio-Giors: «Zu prognostizieren und zu planen ist im Moment sehr schwierig. Es herrscht eine grosse Unsicherheit bei unseren Kunden. Wir tun alles, um unsere Agilität und Reaktionsfähigkeit zu verbessern. Unsere Kunden wissen, dass sie sich auf uns verlassen können und dass unsere Prozesse es uns erlauben, eine Plakat-Kampagne sehr schnell umzusetzen. Wenn wir im 4. Quartal 2020 die gleichen Zahlen wie im 4. Quartal 2019 erreichen, dann haben wir gute Arbeit geleistet.»

Zum Ausblick: Welche Entwicklungen erwarten Sie auf dem Werbe- und speziell auf
 dem Aussenwerbemarkt bis in einem Jahr?

Christian Vaglio-Giors: «Wenn das Vertrauen zurückgekehrt ist, dann wird 2021 ein gutes Jahr für alle Mediengattungen sein. Wenn die Unsicherheit anhält, sollte die Aussenwerbung, wie im Sommer 2020 im Vergleich zu den anderen Medien, überperformen.»

MIT DER KAMPAGNE FÜR DEN NEUEN LEMAN EXPRESS REVOLUTIONIEREN DIE OUT OF HOME MEDIA SA, JADUDA UND NEO ADVERTISING DIE MEDIAPLANUNG DURCH DIE LANCIERUNG DER ERSTEN PROGRAMMATISCHEN DOOH- KAMPAGNE IN DER SCHWEIZ.

Genf – 19. Dezember 2019 | Seit Montag, 16. Dezember 2019, dem offiziellen Tag der Inbetriebnahme des Leman Express, läuft eine grosse Werbekampagne, um die Pendler aus dem Grossraum Genf und Waadtland auf das erweiterte Streckennetz der Genfer S-Bahn aufmerksam zu machen. Sie wird auf allen 532 Neo Advertising-Screens in den Einkaufszentren und in den Verkaufspunkten Coop Pronto der Kantone Genf und Waadt als auch am Flughafen Genf ausgestrahlt. Mit einem Potenzial von mehr als 600’000 Kontakten pro Tag erzielt diese DOOH- Kampagne eine hohe Werbewirkung und erreicht die breite Bevölkerung.

Der grosse Mehrwert – und eine echte Premiere auf dem Schweizer Markt – dieser programmatischen Kampagne ist, dass eine kontextualisierte und personalisierte Werbebotschaft automatisch zur richtigen Zeit an die richtige Person und am richtigen Ort auslöst wird.

Konkret definiert und aktiviert die Agentur Out of Home Media die Targeting-Kriterien auf der DSP-Plattform Splicky von Jaduda, die dann in Echtzeit die SSP Broadsign Reach die Relevanz und Verfügbarkeit des DOOH-Inventars von Neo Advertising überprüft und ausspielt.

Diese neuen technologischen Möglichkeiten bieten viele zusätzliche Vorteile und machen die Out-of-Home-Medien noch attraktiver für das kommende Jahr.

«Diese sehr schöne Kampagne für unseren Kunden tpg (Transports publics genevois), welche den gesamten Grossraum Genf abdeckt, wurde von der Agentur Parenti Design realisiert. Programmatic DOOH bietet einen entscheidenden Vorteil zur Optimierung unserer Targeting- und Kontaktqualität. Die Korrelation zwischen unseren Werbebotschaften und dieser neuen Art der Verbreitung macht diese Kampagne zu einem echten Erfolg.» sagt Gérald Le Meur, Direktor von Out of Home Media SA in der Westschweiz.

Sven Ruppert, CEO Jaduda: «Wir sind sehr froh, Teil der ersten Schweizer Programmatic DOOH Kampagne zu sein. Programmatic hat sich in verschiedenen Ländern bereits als fester Bestandteil der Marketing-Klaviatur von Aussenwerbern etabliert und wir erwarten diese Entwicklung in den kommenden Monaten und Jahren auch in der Schweiz.»

«Es ist grossartig, dass wir zur Inbetriebnahme des Leman Express diese Kampagne realisieren konnten. Wir sind sehr stolz darauf, dem Schweizer Werbemarkt zu beweisen, dass zukunftsweisende Massnahmen auch in der Westschweiz vorangetrieben werden und wir dabei innerhalb der Goldbach Gruppe eng mit unseren Kollegen von Jaduda zusammengearbeitet haben. Der programmatische Einkauf ist eine Revolution in der Entwicklung von DOOH- Kampagnen und wird eine unserer strategischen Prioritäten für 2020 sein.» sagt Florian Maas, COO von Neo Advertising.

Seit dem 1. Juli 2015 exklusive Werberegie des GENEVE AEROPORT, hat der Schweizer Spezialist für Aussenwerbung damit begonnen, seine neue Werbe-Vision am Flughafen umzusetzen: Die 5 ersten 84’’ 4K Bildschirme wurden installiert, die bisher grössten, die je in der Schweiz eingesetzt wurden.

Diese 5 Bildschirme sind in einem einzigen Produkt integriert, das darauf abzielt, sämtliche Fluggäste der Business Lounges des Flughafens (Air France, British Airways, Swissport, Dnata) anzusprechen. Jeweils an strategischen Stellen platziert (an Ein- oder Ausgängen der Lounges), ist dieses neue Produkt « Digital Business Lounges » DIE ideale Lösung für werbetreibende Unternehmen, die angepeilte Zielgruppe der Geschäftsreisenden ansprechen wollen. Unübertroffene Bildqualität und Intensität sorgen bei dieser neuesten Bildschirmgeneration für eine aussergewöhnliche Wirkung auf die Reisenden aus aller Welt und lässt diese in die hier präsentierten Markenwelten eintauchen.

Als Antwort auf die letzten Werbetendenzen wird Neo Advertising den Inserenten zudem vorschlagen, ihre Inhalte und Botschaften, unter Berücksichtigung exogener Faktoren (Meteo, Flugpläne, Verkaufsdaten…) anzupassen, um ihr Zielpublikum effizienter « im richtigen Moment, am richtigen Ort » zu erreichen. Diese Kampagnen werden automatisiert und autonom verwaltet dank der hauseigenen Programmierung von Neo Advertising.

Diese Installation ist nur die erste Etappe eines grossartigen Digitalisierungsprojekts am GENEVE AEROPORT, das bis Ende diesen Sommers 60 Bildschirme dieser Art vorsieht, um den Marken flexiblere, innovative und gezielte Kommunikationslösungen anzubieten. Die analogen Werbeflächen werden dennoch nicht verschwinden. Ihr Anteil wird merklich reduziert und das zu Gunsten von grösseren und qualitativ hochwertigeren Werbeflächen.

« Genève Aéroport ist die ideale Plattform, um die neusten Technologien und Lösungen der Aussenwerbung einzusetzen. Seine Premium Kundschaft, die für neue Technologien und neue Markenerlebnisse empfänglich ist, lässt uns unsere Vision, mit Hilfe innovativer Werbeträger und Kommunikationslösungen für die Aussenwerbung, umsetzen. Unser Ziel ist es, aus dem GENEVE AEROPORT einen echten Showroom des Know-hows von Neo Advertising zu machen, eine internationale Referenz analoger und digitaler Aussenwerbung», hält Christian Vaglio-Giors, Direktor und Mitgründer von Neo Advertising SA fest.

Diese Neuerungen stehen für die Dynamik des Schweizer Outsiders, der den Markt der Displaywerbung nach jahrzehntelangem Duopol weiter neu definiert.

Neo Advertising hat auf Anfrage des Casino du Lac seit dem 2. Dezember 2015 eine originelle Kommunikationsvorrichtung installiert. Innovativ und einzigartig in der Schweiz, wurde die Welt des Casion du Lac im Ankunftsbereich des Genfer Flughafens integriert. Zwei Gepäckbänder sind während 4 Monaten (Dezember bis März) mit einem Roulette überdeckt.

Das Casino du Lac wollte seine neue Kommunikationsdynamik auf touristische und lokale Kunden erweitern und hat diese Kommunikationskampagne am Flughafen Genf lanciert, um die Touristen direkt bei Ihrer Ankunft in Genf anzusprechen.

Neo Advertising hat sich ein 360° (ATL + BTL) Kommunikationskonzept, mit Hilfe von seiner neuen « Imagine » Abteilung einfallen lassen, die sich um die Umstetzung der Werbekampagnen widmet. Es wurden 2 Gepäckbänder während der stärksten 4 Trafic-Monaten am Flughafen Genf, als Riesen-Roulette eingekleidet.
Das Casino du Lac hat die Kampagne mit einem Wettbewerb ergänzt. Drei Mal pro Woche empfangen 2 Hostessen, gekleidet in den Farben des Casinos, die Passagiere und lösen anhand einer interaktiven Säule ein digitales Roulettespiel aus, welches die Gewinnzahlen bekannt gibt. Die Passagiere, die ihr Gepäck auf einer Gewinnzahl liegen haben, werden mit schönen Preisen belohnt, die gemeinsam vom Casino und dem Flughafen gesponsort werden.

Die ersten gesammelten Eindrücke der Passagiere und des Casino du Lac sind sehr positiv, so informiert uns Fabrizio Barozzi CEO des Casino du Lac : « Dies ist ein Segen für das Casino du Lac, am Flughafen präsent zu sein, wissentlich das hier 15 Millionen Passagiere von der ganzen Welt sind. Ob sie als Tourist oder Geschäftsleute reisen, wir möchten sie in das einzige genfer Casino einladen, das in unmittelbarer Nähe des Flughafens liegt, geöffnet 7/7 Tage und 23h/24. »

Diese Kampagne ist ein echter Erfolg für alle Teilnehmer, auch für den Flughafen Genf, der hier eine Gelegenheit sieht, die Erfahrung und den Empfang der Passagiere zu verschönen.

Für Neo Advertising war diese Premiere die Gelegenheit seine neue « Imagine » Abteilung einzuweihen und seine Strategie zu behaupten, seinen Kunden am Flughafen Genf neue Werbeerfahrungen zu vermitteln: massgeschneidert, interaktiv, um sich gemeinsam die schönsten Geschichten vorzustellen.

Genève Aéroport entscheidet sich für ein Genfer Unternehmen mit hohem Entwicklungspotenzial.

Nach der Ende 2014 lancierten Ausschreibung für Plakatwerbung hat Genève Aéroport die neue Konzession der Gesellschaft Neo Advertising erteilt.

Bis anhin verfügten zwei Unternehmen über eine Konzession für die Plakatwerbung am Genfer Flughafen: APG/SGA (für die klassische Plakatwerbung) und Neo Advertising (für die digitale Werbung).

Diese Situation bestand seit 2009, als letztmals eine Ausschreibung für die Plakatwerbung lanciert wurde. Damals wollte Genève Aéroport die Werbung bewusst auf zwei unterschiedliche Konzessionen aufteilen. Die digitale Werbung steckte noch in den Kinderschuhen und warf zahlreiche Fragen auf, sowohl im Hinblick auf das Wirtschaftsmodell als auch im Hinblick auf die Strategien der Werber. Daher mussten zuerst einige Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt werden.

Die Erfahrung erwies sich als positiv und hat Genève Aéroport ermöglicht, den Rahmen für die kommenden Jahre genau festzulegen.

Daher wurde die 2014 organisierte Ausschreibung auf eine einzige Konzession für den gesamten Werbebereich beschränkt. Dieses Vorgehen wird den technischen Übergang und die kommerziellen Synergien zwischen der klassischen und der digitalen Werbung vereinfachen.

Der harte Wettbewerb zwischen den drei Kandidaten, die sich alle von hoher Qualität erwiesen, wurde letztlich zugunsten der Gesellschaft Neo Advertising entschieden.

Mit dieser Wahl unterstützt Genève Aéroport ein Genfer Unternehmen mit hohem Entwicklungspotenzial und verstärkt damit das Gewicht der lokalen Unternehmen am Flughafen.

Artikel auf cominmag.ch