Seit den Lockerungen steigt die Besucherfrequenz in den Geschäften kontinuierlich an. 

Zwar ist die Mobilität, zu Fuss oder mit dem Auto, gegenüber Woche 8 etwas zurückgegangen. Sie liegt nur noch über -10% gegenüber dem Zeitraum vor Corona. Zwischen den Daten von Apple und Waze klafft zwar immer noch eine Lücke, aber die Tendenzen sind die gleichen. Die Mobilität nähert sich immer mehr dem “normalen” Niveau. 

Auch die Business-Mobilität ist wieder gestiegen und pendelt sich im Moment auf das Niveau zwischen Juni und Oktober 2020 ein. 

Es ist zu hoffen, dass all diese positiven Indikatoren nach der Entscheidung des Bundesrates, die Vorsichtsmassnahmen nicht zu lockern, nicht wieder fallen. 

Die Aussenwerbung ist ein Reichweiten-Medium und sollte in Ihrer Mediaplanung unabdingbar sein. Wir tun unser Bestes, um Ihnen bei der Erstellung von Last-Minute-Kampagnen zu helfen. Wir sind smart, flexibel und schnell, um Ihre nächste Werbeaktivität zielgenau, egal ob es sich um eine klassische oder digitale Out-of-Home-Kampagne handelt, umzusetzen.

Hier können Sie den Neo Advertising Mobility Report runterladen

Liebe Freunde, liebe Partner, liebe Kunden,

Mit der Wiedereröffnung der Geschäfte steigt die Mobilität wieder an – sie war noch nie so hoch wie seit Beginn dieser Krise vor einem Jahr.

Der Reiseverkehr mit dem Auto oder zu Fuss hat fast wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Nur die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel kommt zögerlich wieder in Schwung.

Diese Rückkehr zur «Normalität» überträgt sich positiv auf die Entwicklung im Werbemarkt, und wir hoffen, dass die nächsten Wochen diesen Trend bestätigen und auch der Bundesrat die Massnahmen lockern wird.

Das Angebot von Neo Advertising wurde seit Anfang des Jahres kontinuierlich ausgebaut. Unser Verkaufsteam zeigt Ihnen gerne, wie Sie smart und effektiv eine prägende Out-of-Home-Kampagne zusammenstellen können.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie positiv.

Hier können Sie den Neo Advertising Mobility Report runterladen

Woche 3 war die Woche als der Bundesrat beschloss, nicht lebensnotwendige Betriebe zu schliessen und wenn immer möglich von Zuhause aus zu arbeiten. Trotzdem war die Mobilität nicht beeinträchtigt – die Reisen mit dem Auto, zu Fuss oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln blieben auf dem Niveau der Vorwochen.

Die Frequenz in den Geschäften ist insgesamt leicht zurückgegangen, liegt aber immer noch deutlich über dem Niveau der ersten Welle. Dies lässt sich dadurch erklären, dass die nicht systemrelevanten Geschäfte ihr Angebot mit Click & Collect dennoch zur Verfügung stellen können und die Lebensmittelgeschäfte/Tankstellen und andere Convenience-Stores, weiterhin geöffnet haben.

Hier können Sie den Neo Advertising Mobility Report runterladen

In der ersten Woche 2021 stieg die Mobilität leicht an, was aufgrund des Rückreiseverkehrs der Festtag Urlauber zurückzuführen war. Dies galt für alle Mobilitätsarten (Auto, zu Fuss oder öffentliche Verkehrsmittel).


Die Besucherfrequenzen im Retail nahmen zu und auch die Rückkehr ins Büro war wieder spürbar.


Es ist ganz klar, dass die Daten ab Woche 3 relevanter sein werden. Ab da, können wir sicherlich die direkten Auswirkungen der getroffenen Bundesratsbeschlüsse neu analysieren und bewerten. 

Bis dahin, passen Sie auf sich auf und bleiben Sie zuversichtlich!

Evolution de la mobilité en Suisse / Entwicklung der Mobilität in der Schweiz
Hier können Sie den Neo Advertising Mobility Report runterladen

Liebe Freunde,
Liebe Partner,
Liebe Kunden,

Im Namen von Neo Advertising senden wir Ihnen unsere besten Wünsche für das Jahr 2021.
Hoffen wir, dass es uns ein wenig mehr Gelassenheit bringt und uns erlaubt, zu unserem früheren Leben zurückzukehren.

Wir nehmen unseren wöchentlichen Rhythmus wieder auf, um Ihnen auf einen Blick den Verlauf der Mobilität in der Schweiz, getrieben durch die vom Bund getroffenen Massnahmen, aufzuzeigen.

In der letzten Woche des Jahres 2020 sind die Mobilität und der Frequenz am POS zurückgegangen – eine direkte Folge der Feiertage, der jüngsten kantonalen und eidgenössischen Massnahmen zu den Ladenschlusszeiten und der eisigen Temperaturen.

Wir alle sind gespannt auf die heutigen Entscheidungen des Bundesrates.

Vergessen Sie jedoch nicht, dass die wichtigsten systemrelevanten Geschäfte geöffnet bleiben, so dass unser Angebot für Malls & POS auch für Ihre kommenden Werbekampagnen relevant bleibt.

Bis nächste Woche,
Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Hier können Sie den Neo Advertising Mobility Report runterladen

Genf – 8. Oktober 2020 | Neo Advertising gehört zu den dynamischsten Out-of-Home-Anbietern der Schweiz.

Seit Anfang Jahr vermarktet Neo Advertising die analogen Plakatstellen auf öffentlichem Grund in Bern. Die neu gegründete Filiale in Bern beschäftigt mittlerweile 6 Personen. Davon zwei Account Manager, die in dieser kurzen Zeit den Bekanntheitsgrad und die Präsenz vor Ort erfolgreich aufgebaut und gefestigt haben.

Zudem ist Neo Advertising im Frühsommer von Zürich Schlieren nach Goldbach Küsnacht umgezogen. Die Zusammenführung erleichtert den Austausch zwischen den Mitarbeitenden innerhalb der Goldbach Gruppe und verstärkt die Synergieeffekte. Und davon profitieren in erster Linie die Kunden.

Neo Advertising hat neue Positionen geschaffen, um vorhandene Fachkompetenzen zu verstärken. So übernimmt Alexandra Kronshagen, bisher Key Account Manager Zürich, neu die Funktion des Customer Business Development Manager. Mit Karim Houti erhält das Key Account Team einen weiteren Zuwachs. Der erfahrene Out-of-Home Fachmann hat am 1. Oktober 2020 als Key Account Manager begonnen. Mit der Verstärkung des Sales-Teams in der Deutschschweiz werden nicht nur Neukunden stärker betreut, sondern können auch die Agenturen intensiver im Bereich digital Out-of-Home beraten und unterstützt werden.

Florian Maas, COO von Neo Advertising, freut sich: «Wir sind stolz darauf, den Wachstumskurs in der Schweiz vorantreiben zu können. Wir haben das Angebot 2021 den Kundenbedürfnissen angepasst; so werden wir viel mehr analoge Einzelstellen anbieten als bisher. In Genf entsteht ein digitales Outdoor-Netz mit insgesamt 19 Screens. Die neuen attraktiven Malls– und POS– Packages können je nach Wunsch lokal, regional oder national gebucht werden. Mit dem verstärkten Sales-Team sind wir näher beim Kunden und können damit reaktiver, flexibler und schneller auf die Kundenwünsche eingehen.»

Zürich – 22. September 2020 | Der Werbemarkt zeigt über alle Gattungen hinweg ein sehr unterschiedliches Bild: Von zu Tode betrübt bis fröhliches Jauchzen ist alles dabei.

Der Klein Report hat die drei grösseren Aussenwerber APG, Clear Channel und Neo Advertising dazu befragt. Den Anfang macht Christian Vaglio-Giors, CEO der Neo Advertising AG, die zur TX Group gehört und in Teilen noch in Kurzarbeit ist.

Laut den neusten Zahlen von Media Focus konnte im Media-Mix die Aussenwerbung im August als einziger Kanal mit einem deutlichen Plus von 26% über Vorjahr zulegen. Der Werbedruck in allen anderen Gattungen sank dagegen: Radio (-6%), TV (-9%), Print (-3%), Kino (-67%) und sogar die Internet-Werbung legte ein Minus von 32% hin. Weshalb ist die Aussenwerbung aus Ihrer Sicht derzeit so beliebt?

Christian Vaglio-Giors: «Dieses bemerkenswerte Resultat ist meiner Ansicht nach durch drei ganz unterschiedliche Faktoren zu erklären. Der erste Faktor ist das langfristige natürliche Wachstum der Aussenwerbung…»

…Erklären Sie das bitte.

Vaglio-Giors: «Historisch mit dem BIP-Wachstum verbunden, hat das Wachstum des OOH-Marktes in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die Hauptgründe für dieses Wachstum liegen in der hohen Werbewirkung des Mediums, eine hohe Akzeptanz bei der breiten Bevölkerung, dem engen Vertrauensverhältnis zwischen Vermarkter und  Werbetreibenden und schlussendlich in der Expansion des Marktes dank dem digitalen Format, während die klassischen Plakate sich nach wie vor sehr gut halten können.»

Und wie sieht das in der aktuellen Aufschwungphase aus?

Vaglio-Giors: «Dass unsere Gattung beliebt ist, liegt auch an der Tatsache, dass Aussenwerbung ein Format ist, das in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs begünstigt wird. Es handelt sich um ein schnelles Reichweitenmedium mit vielen Kontaktchancen, welches leicht umzusetzen ist. Und der dritte Faktor steht im Zusammenhang mit der Krise, die wir durchmachen, und ihren Auswirkungen auf den Tourismus. Da die Schweizerinnen und Schweizer vor allem Inlandsaufenthalte favorisiert haben, waren die Sommerkampagnen deutlich erfolgreicher als in den Vorjahren.»

Die Zahlen von Media Focus sind mit Vorsicht zu geniessen, da es sich um «Brutto-Brutto»-Zahlen handelt. Von Interesse wäre, wie sich die Trends bei Neo Advertising spiegeln. Bitte nennen Sie dem Klein Report Nettozahlen für das Total an Werbebuchungen für die einzelnen Monate Februar 2020 bis August 2020, und als Vor-Corona-Vergleich die entsprechenden Zahlen für 2019.

Christian Vaglio-Giors: «Obwohl wir hier von Bruttozahlen sprechen, stellen sie die Trendrichtung dennoch korrekt dar. Wir stellen jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen OOH-Kommunikationsräume fest. Während bei den Bahnhöfen und Flughäfen der Rückgang im zweistelligen Bereich sehr stark betroffen ist, kann eine grosse Zunahme bei den Strassenflächen als auch Einkaufszentren und POS verzeichnet werden. Dies gilt sowohl für klassische als auch für digitale Werbeflächen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an dieser Stelle keine finanziellen Einzelheiten kommunizieren.»

Eher «philosophisch» gefragt: Inwiefern hat der dramatische Corona-Einschnitt, das harte Regime des Lockdowns und die Veränderungen in Verhalten und Mentalität auch die Aussenwerbung verändert?

Vaglio-Giors: «Wir denken nicht, dass sich wegen Corona die Mediennutzung von Aussenwerbung verändert hat. Allerdings hat diese Krise viele soziale Fragen aufgeworfen, die sich langfristig auf den Medienmarkt im Allgemeinen auswirken werden…»

Wie meinen Sie das?

Vaglio-Giors: «Die jetzige Zeit mit all den sozialen Veränderungen wirkt sich positiv auf die Aussenwerbung aus. Für unseren Teil nutzen wir die Zeit, um unser Image dahingehend zu schärfen, dass wir unsere Werte und Gedanken zu Nachhaltigkeits- und Geschlechterthemen überdenken und laufend anpassen.»

Wie nehmen Sie den Aussenwerbemarkt derzeit wahr? Stand Mitte September…

Vaglio-Giors: «Zu prognostizieren und zu planen ist im Moment sehr schwierig. Es herrscht eine grosse Unsicherheit bei unseren Kunden. Wir tun alles, um unsere Agilität und Reaktionsfähigkeit zu verbessern. Unsere Kunden wissen, dass sie sich auf uns verlassen können und dass unsere Prozesse es uns erlauben, eine Plakat-Kampagne sehr schnell umzusetzen. Wenn wir im 4. Quartal 2020 die gleichen Zahlen wie im 4. Quartal 2019 erreichen, dann haben wir gute Arbeit geleistet.»

Zum Ausblick: Welche Entwicklungen erwarten Sie auf dem Werbe- und speziell auf
 dem Aussenwerbemarkt bis in einem Jahr?

Christian Vaglio-Giors: «Wenn das Vertrauen zurückgekehrt ist, dann wird 2021 ein gutes Jahr für alle Mediengattungen sein. Wenn die Unsicherheit anhält, sollte die Aussenwerbung, wie im Sommer 2020 im Vergleich zu den anderen Medien, überperformen.»

MIT DER KAMPAGNE FÜR DEN NEUEN LEMAN EXPRESS REVOLUTIONIEREN DIE OUT OF HOME MEDIA SA, JADUDA UND NEO ADVERTISING DIE MEDIAPLANUNG DURCH DIE LANCIERUNG DER ERSTEN PROGRAMMATISCHEN DOOH- KAMPAGNE IN DER SCHWEIZ.

Genf – 19. Dezember 2019 | Seit Montag, 16. Dezember 2019, dem offiziellen Tag der Inbetriebnahme des Leman Express, läuft eine grosse Werbekampagne, um die Pendler aus dem Grossraum Genf und Waadtland auf das erweiterte Streckennetz der Genfer S-Bahn aufmerksam zu machen. Sie wird auf allen 532 Neo Advertising-Screens in den Einkaufszentren und in den Verkaufspunkten Coop Pronto der Kantone Genf und Waadt als auch am Flughafen Genf ausgestrahlt. Mit einem Potenzial von mehr als 600’000 Kontakten pro Tag erzielt diese DOOH- Kampagne eine hohe Werbewirkung und erreicht die breite Bevölkerung.

Der grosse Mehrwert – und eine echte Premiere auf dem Schweizer Markt – dieser programmatischen Kampagne ist, dass eine kontextualisierte und personalisierte Werbebotschaft automatisch zur richtigen Zeit an die richtige Person und am richtigen Ort auslöst wird.

Konkret definiert und aktiviert die Agentur Out of Home Media die Targeting-Kriterien auf der DSP-Plattform Splicky von Jaduda, die dann in Echtzeit die SSP Broadsign Reach die Relevanz und Verfügbarkeit des DOOH-Inventars von Neo Advertising überprüft und ausspielt.

Diese neuen technologischen Möglichkeiten bieten viele zusätzliche Vorteile und machen die Out-of-Home-Medien noch attraktiver für das kommende Jahr.

«Diese sehr schöne Kampagne für unseren Kunden tpg (Transports publics genevois), welche den gesamten Grossraum Genf abdeckt, wurde von der Agentur Parenti Design realisiert. Programmatic DOOH bietet einen entscheidenden Vorteil zur Optimierung unserer Targeting- und Kontaktqualität. Die Korrelation zwischen unseren Werbebotschaften und dieser neuen Art der Verbreitung macht diese Kampagne zu einem echten Erfolg.» sagt Gérald Le Meur, Direktor von Out of Home Media SA in der Westschweiz.

Sven Ruppert, CEO Jaduda: «Wir sind sehr froh, Teil der ersten Schweizer Programmatic DOOH Kampagne zu sein. Programmatic hat sich in verschiedenen Ländern bereits als fester Bestandteil der Marketing-Klaviatur von Aussenwerbern etabliert und wir erwarten diese Entwicklung in den kommenden Monaten und Jahren auch in der Schweiz.»

«Es ist grossartig, dass wir zur Inbetriebnahme des Leman Express diese Kampagne realisieren konnten. Wir sind sehr stolz darauf, dem Schweizer Werbemarkt zu beweisen, dass zukunftsweisende Massnahmen auch in der Westschweiz vorangetrieben werden und wir dabei innerhalb der Goldbach Gruppe eng mit unseren Kollegen von Jaduda zusammengearbeitet haben. Der programmatische Einkauf ist eine Revolution in der Entwicklung von DOOH- Kampagnen und wird eine unserer strategischen Prioritäten für 2020 sein.» sagt Florian Maas, COO von Neo Advertising.

Die Coop Pronto-Filiale am Bahnhof Nyon SBB ist der zweihundertste Coop Pronto-Verkaufspunkt, der mit dem DOOH-System von Neo Advertising ausgestattet wurde. Neben der symbolischen Bedeutung dieser Zahl, die nur einen weiteren Schritt in der Entwicklung von Neo Advertising darstellt, beeindruckt vor allem die Reichweite des Netzwerks «Coop Pronto TV». Mit 200 auf das gesamte Landesgebiet verteilten Verkaufspunkten und ebenso vielen Werbebildschirmen erreichen die Media-Screens von Neo Advertising wöchentlich über 1’600’000 Kunden. Eine Kommunikationslösung, die sich längst bewährt hat! Ein besonders gutes Beispiel hierfür ist der berühmte Backwaren-Konzern Hiestand, der die Verkaufszahlen für zwei seiner Spitzenprodukte dank der Kommunikation über die Werbebildschirme von Neo Advertising von 33 % auf 53 % steigern konnte.

Das Format Coop Pronto ist bei den Schweizer Verbrauchern ein voller Erfolg. Das junge Konzept umfasst heute über 260 Verkaufspunkte in der ganzen Schweiz, die im Zeichen des Slogans «Für das Schnelle und Frische» stehen, einem Synonym für Kundennähe sowie für eine grosse Auswahl an frischen Produkten, von Obst und Gemüse über Fleisch, bis zu vor Ort gebackenem Brot und anderen Backwaren. Die Studie «Convenience Schweiz 2010» hat die Rolle des Marktführers Coop Pronto in diesem stark wachsenden Segment bestätigt. Von den im Rahmen der Studie befragten Personen kannten 89 % das Konzept Coop Pronto und zwei Drittel der Befragten haben bereits in einer Coop Pronto-Filiale eingekauft. Bei der Hälfte handelte es sich um regelmässige Kunden.

Die Bildschirme von Neo Advertising decken 77 % der Coop Pronto-Verkaufspunkte ab und schonen das Budget. Somit sind sie die ideale Lösung zur taktischen Unterstützung herkömmlicher TV-, Presse- oder Anzeigenkampagnen, da sie den Werbekontakt dieser Medien verlängern und die Verbraucher während des ganzen Tages begleiten.