Beiträge

Zürich – 22. September 2020 | Der Werbemarkt zeigt über alle Gattungen hinweg ein sehr unterschiedliches Bild: Von zu Tode betrübt bis fröhliches Jauchzen ist alles dabei.

Der Klein Report hat die drei grösseren Aussenwerber APG, Clear Channel und Neo Advertising dazu befragt. Den Anfang macht Christian Vaglio-Giors, CEO der Neo Advertising AG, die zur TX Group gehört und in Teilen noch in Kurzarbeit ist.

Laut den neusten Zahlen von Media Focus konnte im Media-Mix die Aussenwerbung im August als einziger Kanal mit einem deutlichen Plus von 26% über Vorjahr zulegen. Der Werbedruck in allen anderen Gattungen sank dagegen: Radio (-6%), TV (-9%), Print (-3%), Kino (-67%) und sogar die Internet-Werbung legte ein Minus von 32% hin. Weshalb ist die Aussenwerbung aus Ihrer Sicht derzeit so beliebt?

Christian Vaglio-Giors: «Dieses bemerkenswerte Resultat ist meiner Ansicht nach durch drei ganz unterschiedliche Faktoren zu erklären. Der erste Faktor ist das langfristige natürliche Wachstum der Aussenwerbung…»

…Erklären Sie das bitte.

Vaglio-Giors: «Historisch mit dem BIP-Wachstum verbunden, hat das Wachstum des OOH-Marktes in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die Hauptgründe für dieses Wachstum liegen in der hohen Werbewirkung des Mediums, eine hohe Akzeptanz bei der breiten Bevölkerung, dem engen Vertrauensverhältnis zwischen Vermarkter und  Werbetreibenden und schlussendlich in der Expansion des Marktes dank dem digitalen Format, während die klassischen Plakate sich nach wie vor sehr gut halten können.»

Und wie sieht das in der aktuellen Aufschwungphase aus?

Vaglio-Giors: «Dass unsere Gattung beliebt ist, liegt auch an der Tatsache, dass Aussenwerbung ein Format ist, das in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs begünstigt wird. Es handelt sich um ein schnelles Reichweitenmedium mit vielen Kontaktchancen, welches leicht umzusetzen ist. Und der dritte Faktor steht im Zusammenhang mit der Krise, die wir durchmachen, und ihren Auswirkungen auf den Tourismus. Da die Schweizerinnen und Schweizer vor allem Inlandsaufenthalte favorisiert haben, waren die Sommerkampagnen deutlich erfolgreicher als in den Vorjahren.»

Die Zahlen von Media Focus sind mit Vorsicht zu geniessen, da es sich um «Brutto-Brutto»-Zahlen handelt. Von Interesse wäre, wie sich die Trends bei Neo Advertising spiegeln. Bitte nennen Sie dem Klein Report Nettozahlen für das Total an Werbebuchungen für die einzelnen Monate Februar 2020 bis August 2020, und als Vor-Corona-Vergleich die entsprechenden Zahlen für 2019.

Christian Vaglio-Giors: «Obwohl wir hier von Bruttozahlen sprechen, stellen sie die Trendrichtung dennoch korrekt dar. Wir stellen jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen OOH-Kommunikationsräume fest. Während bei den Bahnhöfen und Flughäfen der Rückgang im zweistelligen Bereich sehr stark betroffen ist, kann eine grosse Zunahme bei den Strassenflächen als auch Einkaufszentren und POS verzeichnet werden. Dies gilt sowohl für klassische als auch für digitale Werbeflächen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an dieser Stelle keine finanziellen Einzelheiten kommunizieren.»

Eher «philosophisch» gefragt: Inwiefern hat der dramatische Corona-Einschnitt, das harte Regime des Lockdowns und die Veränderungen in Verhalten und Mentalität auch die Aussenwerbung verändert?

Vaglio-Giors: «Wir denken nicht, dass sich wegen Corona die Mediennutzung von Aussenwerbung verändert hat. Allerdings hat diese Krise viele soziale Fragen aufgeworfen, die sich langfristig auf den Medienmarkt im Allgemeinen auswirken werden…»

Wie meinen Sie das?

Vaglio-Giors: «Die jetzige Zeit mit all den sozialen Veränderungen wirkt sich positiv auf die Aussenwerbung aus. Für unseren Teil nutzen wir die Zeit, um unser Image dahingehend zu schärfen, dass wir unsere Werte und Gedanken zu Nachhaltigkeits- und Geschlechterthemen überdenken und laufend anpassen.»

Wie nehmen Sie den Aussenwerbemarkt derzeit wahr? Stand Mitte September…

Vaglio-Giors: «Zu prognostizieren und zu planen ist im Moment sehr schwierig. Es herrscht eine grosse Unsicherheit bei unseren Kunden. Wir tun alles, um unsere Agilität und Reaktionsfähigkeit zu verbessern. Unsere Kunden wissen, dass sie sich auf uns verlassen können und dass unsere Prozesse es uns erlauben, eine Plakat-Kampagne sehr schnell umzusetzen. Wenn wir im 4. Quartal 2020 die gleichen Zahlen wie im 4. Quartal 2019 erreichen, dann haben wir gute Arbeit geleistet.»

Zum Ausblick: Welche Entwicklungen erwarten Sie auf dem Werbe- und speziell auf
 dem Aussenwerbemarkt bis in einem Jahr?

Christian Vaglio-Giors: «Wenn das Vertrauen zurückgekehrt ist, dann wird 2021 ein gutes Jahr für alle Mediengattungen sein. Wenn die Unsicherheit anhält, sollte die Aussenwerbung, wie im Sommer 2020 im Vergleich zu den anderen Medien, überperformen.»

MIT DER KAMPAGNE FÜR DEN NEUEN LEMAN EXPRESS REVOLUTIONIEREN DIE OUT OF HOME MEDIA SA, JADUDA UND NEO ADVERTISING DIE MEDIAPLANUNG DURCH DIE LANCIERUNG DER ERSTEN PROGRAMMATISCHEN DOOH- KAMPAGNE IN DER SCHWEIZ.

Genf – 19. Dezember 2019 | Seit Montag, 16. Dezember 2019, dem offiziellen Tag der Inbetriebnahme des Leman Express, läuft eine grosse Werbekampagne, um die Pendler aus dem Grossraum Genf und Waadtland auf das erweiterte Streckennetz der Genfer S-Bahn aufmerksam zu machen. Sie wird auf allen 532 Neo Advertising-Screens in den Einkaufszentren und in den Verkaufspunkten Coop Pronto der Kantone Genf und Waadt als auch am Flughafen Genf ausgestrahlt. Mit einem Potenzial von mehr als 600’000 Kontakten pro Tag erzielt diese DOOH- Kampagne eine hohe Werbewirkung und erreicht die breite Bevölkerung.

Der grosse Mehrwert – und eine echte Premiere auf dem Schweizer Markt – dieser programmatischen Kampagne ist, dass eine kontextualisierte und personalisierte Werbebotschaft automatisch zur richtigen Zeit an die richtige Person und am richtigen Ort auslöst wird.

Konkret definiert und aktiviert die Agentur Out of Home Media die Targeting-Kriterien auf der DSP-Plattform Splicky von Jaduda, die dann in Echtzeit die SSP Broadsign Reach die Relevanz und Verfügbarkeit des DOOH-Inventars von Neo Advertising überprüft und ausspielt.

Diese neuen technologischen Möglichkeiten bieten viele zusätzliche Vorteile und machen die Out-of-Home-Medien noch attraktiver für das kommende Jahr.

«Diese sehr schöne Kampagne für unseren Kunden tpg (Transports publics genevois), welche den gesamten Grossraum Genf abdeckt, wurde von der Agentur Parenti Design realisiert. Programmatic DOOH bietet einen entscheidenden Vorteil zur Optimierung unserer Targeting- und Kontaktqualität. Die Korrelation zwischen unseren Werbebotschaften und dieser neuen Art der Verbreitung macht diese Kampagne zu einem echten Erfolg.» sagt Gérald Le Meur, Direktor von Out of Home Media SA in der Westschweiz.

Sven Ruppert, CEO Jaduda: «Wir sind sehr froh, Teil der ersten Schweizer Programmatic DOOH Kampagne zu sein. Programmatic hat sich in verschiedenen Ländern bereits als fester Bestandteil der Marketing-Klaviatur von Aussenwerbern etabliert und wir erwarten diese Entwicklung in den kommenden Monaten und Jahren auch in der Schweiz.»

«Es ist grossartig, dass wir zur Inbetriebnahme des Leman Express diese Kampagne realisieren konnten. Wir sind sehr stolz darauf, dem Schweizer Werbemarkt zu beweisen, dass zukunftsweisende Massnahmen auch in der Westschweiz vorangetrieben werden und wir dabei innerhalb der Goldbach Gruppe eng mit unseren Kollegen von Jaduda zusammengearbeitet haben. Der programmatische Einkauf ist eine Revolution in der Entwicklung von DOOH- Kampagnen und wird eine unserer strategischen Prioritäten für 2020 sein.» sagt Florian Maas, COO von Neo Advertising.

Mit dem Entscheid vom 18. September 2019 hat das Bundesgericht die Beschwerde von der APG|SGA – bezüglich der Konzessionsvergabe von Plakatstellen auf öffentlichem Grund der Stadt Genf – abgewiesen.

Am Ende eines 33-monatigen Gerichtsverfahrens, bei dem das erstinstanzliche Verwaltungsgericht des Kantons Genf, das Kantonsgericht Genf und schliesslich das Bundesgericht involviert waren, wurde der Rekurs von der APG|SGA durch alle Instanzen vollumfänglich abgelehnt.

Die Stadt Genf und Neo Advertising können somit die Konzession von Plakatstellen auf öffentlichem Grund fortsetzen, welche der Stadtrat der Stadt Genf am 16. November 2016 an Neo Advertising vergeben hat. Neo Advertising wird damit zum offiziellen Plakatanbieter der Stadt Genf für die kommenden 5 Jahre.

Christian Vaglio-Giors, CEO von Neo Advertising, kommentiert die Entscheidung des Bundesgerichtes wie folgt: „Wir begrüssen die Entscheidung der obersten Justizbehörde der Schweiz sehr. Endlich können wir uns auf eine langfristige Partnerschaft mit der Stadt Genf freuen.“

Neo Advertising, eines der führenden Schweizer Unternehmen im Out-of-Home-Bereich, erweitert sein Produktportfolio durch standortbasierte Display-Werbung für Mobile und Desktop in Kombination mit seinem Angebot für Aussenwerbung.

Mittels der programmatischen Plattform Dr.Banner ermöglicht Neo Advertising seinen Kunden, ihre Aussenwerbekampagnen gezielt auf spezifische geografische Gebiete – beispielsweise Stadt, Gemeinde, Sehenswürdigkeiten – zu fokussieren. Dank dem qualitativ hochwertigen digitalen Werbeinventar der wichtigsten Schweizer Verlage können die Kunden von Neo Advertising ihre Kampagnen auf ganz bestimmte Zielgruppen innerhalb eines definierten geografischen Umkreises ausrichten, und dies in einem digitalen Format, das eine perfekte Ergänzung zu den klassischen Aussenwerbeflächen ist.

Christian Vaglio-Giors, CEO von Neo Advertising: «Wir freuen uns sehr, unser neues kombiniertes OOH & Mobile Produkt mit Dr. Banner auf den Markt zu bringen. Geografische Targeting-Möglichkeiten, der Service für die Bannererstellung sowie die Kontrolle über das Streuungsgebiet sind alles Vorteile unseres neuen Angebots. Mit den ersten Kampagnen konnten wir, selbst in kleinen geografischen Gebieten, bereits sehr überzeugende Ergebnisse erzielen.»

Das neue Angebot ist ab heute verfügbar.

Nach einer Ausschreibung  zur Vermarktung aller öffentlichen Plakatflächen in der Stadt Illnau-Effretikon (Zürich) hat Neo Advertising den Zuschlag für einen Zeitraum von fünf Jahren erhalten.

Ab dem 1. Januar 2019 wird der Genfer Out-of-Home-Anbieter die 39 Werbeflächen von Illnau-Effretikon exklusiv betreiben. Dabei stehen den Kunden die Formate F200L, F200, F12 und F4 zur Verfügung. Illnau-Effretikon liegt im Bezirk Pfäffikon, auf halbem Weg zwischen den Städten Zürich und Winterthur, und zählt 17’000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Die neuen Aussenwerbeflächen von Illnau- Effetikon sind  Bestandteil des Angebots «City 2019» von Neo Advertising.

Genf – 20. Juni 2018 | Das Genfer Ausstellungs- und Kongresszentrum Palexpo entscheidet sich nach einem offenen Ausschreibungsverfahren für Neo Advertising als Werbe- und Sponsoring-Dienstleister

Ab dem 1. Januar 2019 werden alle Werbeflächen, die sich auf dem Palexpo-Gelände, in seiner Umgebung oder seinen Gebäuden befinden, exklusiv von dem Genfer Aussenwerbeunternehmen Neo Advertising betrieben und vermarktet.

Neo Advertising war bislang für den Betrieb der digitalen Werbeträger zuständig, die im Innenbereich des Palexpo eingesetzt werden, und übernimmt nun für den Zeitraum von fünf Jahren den exklusiven Betrieb und die Vermarktung aller digitalen und traditionellen Werbeträger.

Im 4. Quartal 2018 werden Neo Advertising und Palexpo die Werbeinfrastruktur grundlegend erneuern, um Veranstaltern, Ausstellern und Werbetreibenden die neueste Generation von Medienträgern und -produkten zur Verfügung zu stellen, die den Anforderungen der verschiedenen Marktteilnehmer entsprechen. Neo Advertising wird Medienträger von höherer Qualität, ein dichteres digitales Angebot, neue ikonische Werbeflächen und ein Cross-Media-Angebot verfügbar machen.

In Zusammenarbeit mit Palexpo wird Neo Advertising darüber hinaus ein Sponsoring-Angebot entwickeln, das es Veranstaltern, Ausstellern und externen Werbetreibenden ermöglicht, sich der Öffentlichkeit durch vorübergehende Werbeflächen und Mobiliar sowie originelle Street-Marketing-Aktionen zu präsentieren.

Christian Vaglio-Giors, CEO von Neo Advertising, kommentiert diese Entwicklung: «Wir sind sehr erfreut und stolz, unsere Zusammenarbeit mit Palexpo fortzusetzen und deutlich auszubauen. Mit der Übernahme der gesamten Werbeflächenkonzession können wir unser Werbeangebot und unsere Effizienz verbessern und unseren Kunden Werbemittel und Lösungen anbieten, die es in einem derartigen Umfeld noch nie gegeben hat».

Das neue Werbe- und Sponsoring-Angebot wird im dritten Quartal 2018 enthüllt.

Im Laufe des ersten Quartals 2018 enthüllt Neo Advertising 13 Leuchtdrehsäulen in den Städten Zürich (8) und Winterthur (5).

Neo Advertising wurde als Ergebnis eines Wettbewerbs das Recht erteilt, seine Leuchtdrehsäulen für einen Zeitraum von 5 Jahren in den Städten Zürich und Winterthur aufzustellen.

Die Neo-Advertising-Leuchtdrehsäulen sind auf einem Motor montiert, haben jeweils drei Seiten und können mit den Plakatformaten F200 wie F400 versehen werden. Sie befinden sich an hochfrequentierten Standorten und hinterlassen dank einer LED-Hintergrundbeleuchtung der neusten Generation Tag und Nacht einen hochwirksamen Eindruck.

Christian Vaglio-Giors, CEO von Neo Advertising hierzu: „Wir sind sehr glücklich, unser City-Angebot mit diesem qualitativ hochwertigen Produkt komplettieren zu können. Auch wenn die Werbesäule ein aus historischen Zeiten stammendes Außenwerbemittel ist – man denke nur an die berühmte Colonne Morris – blickt die Neo-Säule mit einer neuen technologischen Dimension, die sie zu einem zukunftsweisenden Smart-City-Produkt macht, entschlossen in die Zukunft.“.

Die 78 F200L-Flächen werden das City-Angebot von Neo Advertising ergänzen und in das Media-Planning-Tool SPR+ integriert. Sie kommen zu Beginn des 2. Quartals 2018 auf den Markt.

Tamedia und Neo Advertising fechten die Vergabe der SBB-Werbeflächen an die APG an. Im November hatte die SBB mitgeteilt, die APG ab 2019 während fünf bis zehn Jahren exklusiv mit der Vermarktung sämtlicher Werbeflächen in Bahnhöfen und Zügen zu beauftragen. Tamedia und Neo Advertising, die ebenfalls am Verfahren teilgenommen hatten, wollen durch das Bundesverwaltungsgericht klären lassen, ob die öffentlich-rechtlichen Verfahrensgrundsätze beim Ausschreibungsprozess eingehalten wurden.

Auf den 1. Januar 2018 übernimmt Tamedia zudem die Mehrheit der Neo Advertising AG.

Im Januar 2017 hatte die SBB die Vermarktung all ihrer digitalen und analogen Aussenwerbeflächen ab 2019 öffentlich ausgeschrieben. Neben anderen Aussenwerbeunternehmen bewarb sich auch Tamedia gemeinsam mit der Genfer Neo Advertising um den Auftrag. Anfangs November teilte die SBB mit, die APG ab 2019 weiterhin während fünf bis zehn Jahren exklusiv mit der Vermarktung sämtlicher Werbeflächen in Bahnhöfen und Zügen beauftragen zu wollen. Bei den SBB-Aussenwerbeflächen handelt es sich um den grössten Vermarktungsauftrag in diesem Bereich in der Schweiz.

Wechsel von einem Angebots- zu einem Auktionsverfahrens
Nach vertiefter Analyse haben sich Tamedia und Neo Advertising entschieden, gegen den Vergabeentscheid Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einzulegen. Die Schweizer Mediengruppe und der Aussenwerbe-Spezialist wollen damit klären lassen, ob das Vergabeverfahren rechtmässig durchgeführt und die von der SBB festgelegten Ausschreibungsbedingungen eingehalten wurden.

Lesen Sie die Pressemitteilung

Als Ergebnis einer Ausschreibung über das exklusive Nutzungsrecht sämtlicher Anzeigeflächen des öffentlichen Raums der Stadt Winterthur erhält Neo Advertising ab dem 1. Januar 2018 die Lizenzen für die ständigen analogen Werbeträger sowie die Litfasssäulen.

Die aus 855 Werbeflächen der Formate F4 (611), F200 (143), F12 (94) und F24 (7) sowie 5 beleuchteten Litfasssäulen bestehende Anzeigeflächen-Domäne des öffentlichen Raums der Stadt Winterthur bildet das massivste Anzeigeangebot der sechstgrössten Stadt der Schweiz. Ab dem 1. Januar 2018 wird Neo Advertising ebenfalls die politische, kulturelle und BFU-Plakatierung für die Gemeinde Winterthur durchführen.

Christian Vaglio-Giors, CEO von Neo Advertising, kommentiert diese jüngste Entwicklung: «Wir freuen uns, unser Plakatangebot mit der Stadt Winterthur weiterzuentwickeln. Durch diesen Erfolg erhalten wir die Möglichkeit, uns die sechstgrösste Stadt der Schweiz zu erschliessen, unser Angebot in der Region Zürich zu konsolidieren und die Entwicklung unserer Aufstellung im öffentlichen Raum weiterzuführen. Die Stadt Winterthur wird angesichts ihrer Dynamik, ihrer Bevölkerungsdichte und der Qualität ihrer Werbeflächenstandorte ein wichtiges Element unseres neuen Angebots City 2018 sein.»

Die 697 kommerziellen Flächen der Formate F200, F12 und F24 und die 5 Litfasssäulen der Stadt Winterthur werden ab dem 1. Januar 2018 das City-Angebot von Neo Advertising ergänzen. Ab dem nächsten Update werden alle F200-, F12- und F24-Flächen in das Medienplanungstool SPR+ integriert, die Vermarktung beginnt am 1. Dezember 2017.

Sechs Monate nach dem Erhalt der Werbekonzession für den öffentlichen Grund der Stadt Genf feiert das Genfer Aussenwerbeunternehmen einen weiteren Erfolg und erhält den Zuschlag für 3 der wichtigsten Lose der Konzession für analoge Plakatflächen auf dem öffentlichen Grund der Stadt Zürich.

Insgesamt waren 1’800 Plakatflächen ausgeschrieben, davon 426 für nationale und internationale Werbetreibende. Neo Advertising erhält 237 dieser Flächen in den Formaten F200, F12 und F24 für einen Zeitraum von 5 Jahren, ab 1. Juli 2018.

Christian Vaglio-Giors, CEO von Neo Advertising, kommentiert: «Ich bin sehr zufrieden, dass unsere Bemühungen, unser Angebot im Zürcher Raum auszubauen, heute von diesem äusserst symbolischen Erfolg gekrönt werden. Er verstärkt unser nationales Angebot, festigt unsere Präsenz in den beiden grössten Städten des Landes und zeigt, dass die Deutschschweiz eine zentrale Rolle bei der Geschäftsentwicklung von Neo Advertising spielt.»

Die 237 Zürcher Plakatflächen vervollständigen das «City»-Angebot von Neo Advertising. Alle Flächen werden mit dem Medienplanungstool SPR+ ausgestattet und ab dem zweiten Quartal 2018 vermarktet.